Zähneputzen beim Hund

person Geschrieben von: JL list Im: Zahnhygiene Hunde und Katzen Auf: comment Kommentar: 0 favorite Hit: 216

Um Zähne und Zahnfleisch gesund zu erhalten, solltest du die Zähne deines Hundes regelmässig putzen.

Wie du das am besten anstellst, was du dafür benötigst und welche Alternativen zum Zähneputzen es gibt, erfährst du in diesem Beitrag.

  

Fakten

  •   Vier von fünf Hunden, die über drei Jahre alt sind, leiden an Zahnfleischproblemen
  •   Eine vernachlässigte Zahnpflege kann zu schweren Erkrankungen führen. Bakterien aus dem Zahnbelag können in den Körper des Hundes verschleppt werden und dabei lebenswichtige Organe wie Herz, Leber und Nieren schädigen.
  •   Parodontitis, also die bakterielle Entzündung des Zahnhalteapparats, zählt zu den häufigsten Erkrankungen des Hundes überhaupt
  •   Besonders Kleinrassen neigen zur Bildung von Zahnstein

  

Die Zahnputz-Ausrüstung

  

Wie gewöhne ich meinen Hund an das Zähneputzen?

    

Gewöhnung an die Zahnpasta

Zuerst gibst du etwas von der Zahnpasta auf deinen Finger und lässt sie deinen Hund einfach ablecken. Es erleichtert das Zähneputzen schon sehr, wenn der Hund die Zahnpasta super lecker findet ;-)

  

Gewöhnung an Berührungen von Lefzen, Maul und Zähnen

Um den Hund an die Berührungen im und ums Maul zu gewöhnen, gibst du etwas Hundezahnpasta auf deinen Finger und hältst mit der anderen Hand das Maul deines Hundes sanft zu. Nun führst du den Finger seitlich unter die obere Lefze und fährst mit dem Finger über die Zähne, zuerst nur vorne, dann weiter hinten, bis du alle Zähne deines Hundes berühren kannst und er ruhig sitzen bleibt.

   

Einsatz der Hundezahnbürste

Dieser Schritt ist ähnlich wie Schritt 2, nur dass du jetzt eben die Zahnbürste anstelle deines Fingers einsetzt. Hebe die obere Lefze seitlich an und beginne vorsichtig den Fangzahn zu putzen. Gehe weiter zu den Backenzähnen und am Schluss reinigst du die Schneidezähne. 

  

Wichtig:

Dein Hund soll nicht an der Zahnbürste kauen.

Da Hunde an den Schneidezähnen sehr sensibel sind, werden zuerst die Fang- und Backenzähne geputzt

Das tägliche Zähneputzen sollte täglich nur wenige Minuten dauern

   

Was, wenn sich mein Hund die Zähne nicht putzen lässt?

Wenn sich dein Hund die Zähne nicht putzen lässt, gibt es diverse Alternativen, um die Zahnpflege trotzdem zu gewährleisten. Es sei aber darauf hingewiesen, dass diese die Zahnpflege mit der Zahnbürste nicht ersetzen.

 Fingerbürste

Einige Hunde lassen sich eher mit der Fingerzahnbürste die Zähne reinigen, als mit der Zahnbürste. Einfach mal ausprobieren, vielleicht klappt’s ja! :-)

   

 Mundspülungen für Hunde

Einfach in das Trinkwasser des Hundes geben und die Mundspülung kann seine Wirkung entfalten.

    

  Zahnpflegesnacks 

Der Vorteil von Zahnpflegesnacks: Sie dienen nicht nur der Reinigung der Zähne, sondern stärken auch die Gebissmuskulatur. Ausserdem können sie als Beschäftigungsmittel verwendet werden.

  

  Frische Möhren

Wenn dein Hund Möhren mag, kannst du mit dieser Alternative für eine gesunde Zahnreinigung deines Hundes sorgen. Die Zähne werden durch das Knabbern und Kauen an der Möhre ausreichend abgerieben. 

Anzeichen von Zahnproblemen beim Hund

  •   Mundgeruch
  •   Gelb-bräunliche Ablagerungen
  •   Leuchtend rotes Zahnfleisch
  •   Zahnfleischbluten
  •   Übermässige Speichelproduktion
  •   Zögerliches Fressverhalten
  •   Einseitiges Kauen
  •   Reiben an der Schnauze

Bitte kontaktiere bei einem oder mehreren dieser Anzeichen deinen Tierarzt, um die Behandlungsmöglichkeiten zu besprechen.

Wir hoffen nun, dir mit diesem Artikel einen Überblick zum Thema „Zähneputzen beim Hund“ verschafft zu haben. 

  

Dein Haustierdrogerie-Team

 

Bemerkungen

Zur Zeit kein Kommentar!

Hinterlasse ein Kommentar

Sonntag Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Januar Februar März April Kann Juni Juli August September Oktober November Dezember

Registrieren

New Account Registrieren

Hast du schon ein Konto?
Melden Sie sich an, statt Oder Passwort zurücksetzen